Veröffentlichung der internen Telefonverzeichnisse der Jobcenter sowie Auflösung des Servicecenters im Jobcenter

Sehr geehrter Herr Dr. Klose,

wir bitten Sie, folgenden Antrag dem kommenden Sozial- und Gesundheitsausschuss am 23.05.2013 zur Entscheidung vorzulegen.

Antrag:
Der Sozial und Gesundheitsausschuss beschließt:

Die Mitglieder des Rhein-Kreis Neuss (Kreisverwaltung/Politik) fordern gemeinsam in der nächsten Trägerversammlung des Jobcenter Rhein-Kreis Neuss Folgendes:

  1. Die Offenlegung der internen Mitarbeitertelefonverzeichnisse der Jobcenter im Rhein-Kreis Neuss.
  2. Sofortige Einführung einer täglichen telefonischen Sprechstunde mit den Sachbearbeitern
  3. Die schnellstmögliche Auflösung bzw. Kündigung des Servicecenters.


Begründung:
Die Kreistagsfraktion UWG/Die Aktive hat sich mehrmals in den Kreisausschüssen als  einzige Fraktion gegen das Service Center und gegen die Zentralisierung der Jobcenter im Rhein-Kreis Neuss ausgesprochen.

Mit Urteil vom 10.01.2013 hat das Verwaltungsgericht Leipzig (AZ: 5 K 981/11) entschieden, dass das Jobcenter Leipzig seine Diensttelefonliste offenlegen muss!
Gegen dieses Urteil muss die Zulassung der Berufung erst beantragt werden.

Die Kreistagsfraktion UWG/Die Aktive begrüßt dieses Urteil!

Die Fraktion UWG/Die Aktive hatte daher im Sozial- und Gesundheitsausschuss
am 31.01.2013 einen Antrag auf Offenlegung der Mitarbeitertelefonverzeichnisse der Jobcenter, sowie die Auflösung des Servicecenters gestellt.

Eine notwendige schnelle und persönliche Hilfe durch den Sachbearbeiter wird durch die derzeitige Abfertigung der Kunden in den Callcentern verhindert.

Die Jobcenter im Rhein-Kreis Neuss sollten als Vorbild für die anderen Jobcenter und als bürgerfreundlicher Service freiwillig dieses Urteil zum Wohle des Bürgers sofort umsetzen und die Telefonverzeichnisse veröffentlichen.

Außerdem wird nach erfolgter Veröffentlichung der Telefonverzeichnisse das Servicecenter überflüssig und sollte schnellstmöglich geschlossen werden.

Beschlossen wurde in diesem Ausschuss am 31.01.2013, dass ein interfraktioneller Arbeitskreis für Vorschläge zur besseren Erreichbarkeit des Jobcenters gegründet wird.

Dieser Arbeitskreis tagte am 26.03.2013. Bei diesem Termin wurde durch Frau Gilles vom Jobcenter nochmals der Ablauf des Servicecenters erläutert.

Für die Fraktion UWG/Die Aktive hatte dieser Termin nur eine Alibifunktion.
Zumindest unserer Fraktion ist die Arbeitsweise des Servicecenters bekannt.
Aus diesem Grunde fordern wir auch die Auflösung. Die Fraktion UWG/Die Aktive hatte sich vor Ort über den Arbeitsablauf des Centers informiert.

In diesem Arbeitskreis wurden keine erheblichen Verbesserungsvorschläge unterbreitet. Daher stellen wir nochmals den Antrag und erweitern diesen um den Punkt telefonische
Sprechstunde.

Mit freundlichen Grüßen
Unterschrift_Thiel
-Carsten Thiel-
(Fraktionsvorsitzender)